Positive Wirkung von Clomipramin/Anafranil

... hier gibt es alles zum thema "dysmorphophobie"

Moderatoren: StillAlive, SnowWhite, carsten

Antworten
FaFe
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: Mi Jan 08, 2014 7:43 pm
Wohnort: Berlin

Positive Wirkung von Clomipramin/Anafranil

Beitrag von FaFe » Do Nov 06, 2014 1:46 pm

Hallo,
ich wollte nur mal grade etwas mit Euch teilen, weil ich aktuell grad sehr euphorisch bin und ich eventuell dem ein oder anderen etwas Hoffnung machen kann.
Ich nehme seit 2006 Clomipramin. Zuerst nur 10 mg/Tag später 25mg/Tag. Brunhoeber empfiehlt 200mg/Tag im Schnitt. Ich habe deshalb so wenig genommen, weil ich anfänglich bereits eine ausreichende Wirkung spürte. Irgendwie bin ich aber in den letzten Jahren schleichend sehr depressiv geworden. Ich habe das viele Jahre einfach so akzeptiert bzw. es ist mir auch gar nicht so aufgefallen. Seit einiger Zeit habe ich aber die Schnauze voll und will nun unbedingt wieder ein Leben führen, das nicht nur Qual ist. Daher hab ich jetzt seit einer Woche die Dosis mal auf 100mg/Tag erhöht und es geht mir aktuell sehr, sehr viel besser. Vorher hab ich nur über meine Probleme gegrübelt und war extrem negativ. Jetzt ist das aber seit Montag komplett anders. Ich hätte nie gedacht, dass das noch möglich ist und hoffe, dass es so bleibt. Meine Zwangsgedanken sind zwar nach wie vor da aber ich empfinde sie nicht mehr als so belastend wie früher und kann mich leichter anderen Dingen zuwenden. Total befreiend. Ich hoffe nur, dass das so bleibt! Wusste kaum mehr, wie sich das anfühlt, nicht depressiv zu sein. Jetzt habe ich (hoffentlich) die Möglichkeit, mein Leben zu änderen und auch das KDS Problem anzugehen. Ich habe im Sommer eine Therapie angefangen und da auch gemerkt, dass ich mit der KDS-Symptomatik so depressiv nicht weiterkomme bzw. nicht wirklich in der Lage für eine Therapie bin.
Ich hoffe so sehr, dass meine Stimmung so bleibt.
Ich will mit dem Beitrag jetzt keine Antidepressiva anpreisen aber ich wollte nur sagen, dass sie -denke ich- sehr nützlich sein können, indem sie einen überhaupt erst in die Lage versetzen, sein Leben zu ändern.
Alle Gute

Benutzeravatar
Deisler
Poweruser
Beiträge: 384
Registriert: Mi Dez 26, 2007 12:02 pm

Beitrag von Deisler » Mo Nov 10, 2014 10:18 am

da stimmt ich dir zu

auch ich nehme AD und sie helfen gegen Dysmo und sein Leben in die Reihe zu kriegen

19biene89
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: Sa Nov 15, 2014 9:36 pm
Wohnort: Hessen

Beitrag von 19biene89 » Fr Nov 21, 2014 12:55 am

Naja.....
das einzige, was ich evtl. nehmen würde, wäre Fuoxetin. Soll eben gegen Ängste, Depressionen und auch Bulimie (bzw. Frust(fr)essen) helfen.
Hatte schon mal eines, das überhaubt nicht gewirkt hat (habe dann 10 Tabletten aufeinmal genommen und war nur müde); von dem anderen (glaube Citalophram) wurde mir übel, hatte Schweißausbrüche und Herzrasen.
Und von den meisten nimmt man extrem zu. Da wird man nur noch depressiver

LaEsmeralda
Poweruser
Beiträge: 416
Registriert: Mi Mai 15, 2013 12:32 am

Beitrag von LaEsmeralda » Fr Nov 21, 2014 10:35 am

Ich bin überhaupt kein Fan von ADs, ich habe zwar nur 4 verschiedene Medikamente ausprobiert, aber entweder hat es nicht geholfen oder von dem Letzten habe ich extrem zugenommen (10Kilo).Ich bin froh das ich keine mehr nehme und es geht mir weder schlechter noch besser ohne sie.Lediglich am Anfang haben sie bei mir ein wenig was bewirkt,was aber wieder nachgelassen hat.

Ich denke jeder muss das selbst für sich rausfinden.

Eremit
Poweruser
Beiträge: 106
Registriert: So Jun 07, 2009 9:01 pm
Wohnort: Erfurt

Beitrag von Eremit » Fr Jul 13, 2018 9:51 pm

Stimme dem Threadersteller zu.

Clomipramin (150 mg) hat mir gegen mein zwanghaftes Denken sehr gut geholfen. Bzw. hilft mir immer noch. Der Effekt ist richtig plastisch spürbar: Die Gedanken sind zwar noch da, aber sie sind irgendwie kraftlos und finden sozusagen keinen Halt. Man lebt deutlich entspannter.

Gewichtszunahme lässt sich vermeiden, wenn man sich bewusst macht, dass das Medikament den Appetit verbessert, wodurch man mehr isst und entsprechend darauf achtet, eben nicht so viel zu essen.

Antworten