Klinniken spezialisiert auf Dysmorphophobie

... für alle, die selbsthilfegruppen oder reale treffen mit mitgliedern suchen

Moderatoren: StillAlive, carsten

Antworten
Bill39
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Sa Dez 20, 2014 4:25 pm

Klinniken spezialisiert auf Dysmorphophobie

Beitrag von Bill39 » Di Apr 28, 2015 6:38 pm

Hallo,

kann mir jeman eine Liste alle Kliniken in Deutschland die auf die o.g Störung spezialisiert sind geben? Am besten im südlichen Raum von Deutschland.

LG Bill39

Benutzeravatar
Amelie74
Poweruser
Beiträge: 288
Registriert: Mo Jul 15, 2013 7:14 pm

Beitrag von Amelie74 » Do Apr 30, 2015 5:49 pm

Hej :-)

also von einer Liste kann nicht die Rede sein..
im Süden? Da würde mir auf Anhieb nur die Schön-Klinik Roseneck einfallen...

Benutzeravatar
Amelie74
Poweruser
Beiträge: 288
Registriert: Mo Jul 15, 2013 7:14 pm

Beitrag von Amelie74 » Do Apr 30, 2015 5:52 pm

oder eben Bad Bramstedt, da bin ich gewesen... allerdings wäre das ein weiter Weg für dich. Aber einer meiner dortigen Mitpatienten kam/kommt auch aus Bayern...
http://www.schoen-kliniken.de/ptp/mediz ... rung/news/

hmm... jetzt steht da bei Roseneck aber, dass man dort nur akut stationär aufgenommen wird... ouh man

Bill39
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Sa Dez 20, 2014 4:25 pm

Beitrag von Bill39 » Do Apr 30, 2015 6:41 pm

Hallo Amelie74,

was für Erfahrung hast Du mit dieser Klinik gemacht? Hat es Dir was geholfen?
Warst Du dort stationiert behandelt worden? Und wie lange hast Du auf einen Aufnahmeplatz gewartet? So viele Fragen :-), ich wäre Dir sehr dankbar über Antworten.

LG
Bill39

Benutzeravatar
Amelie74
Poweruser
Beiträge: 288
Registriert: Mo Jul 15, 2013 7:14 pm

Beitrag von Amelie74 » Sa Mai 02, 2015 2:20 pm

Hej Bill :-)

kein Problem, ich beantworte deine Fragen gerne.

Ich bin dort stationär (8 Wochen) gewesen, jaa.
Es hat in etwa 4 Monate gedauert, bis ich einen Aufnahmeplatz erhalten habe.

Soo..nun zu meinen dortigen Erfahrungen...
Man ist dort leider ziemlich auf sich alleine gestellt.
Wenn man wirklich zu 100% bereit ist, gegen die KDS anzugehen (d.h. auch in der freien Zeit Expositionen zu machen...und zwar täglich..), dann kann man von dem Aufenthalt auf jeden Fall profitieren.
Bei mir war es leider so, dass die Bereitschaft nicht da war... schon gar nicht habe ich es geschafft, mich aus eigener Kraft täglich in Expositionen zu begeben... darüber hinaus sah ich darin auch nicht wirklich einen Sinn,
weil ich nicht wusste, wofür es sich lohnen würde, wieder gesund zu werden.. (habe einfach absolut keinen Plan davon, was ich im Leben erreichen möchte) klingt doof, ich weiß. Aber so war es nun einmal.
Dort in Bad Bramstedt gibt es einen Psychologen (Herr Stierle), der sich gut mit dem Krankheitsbild auskennt. Während ich dort war, brachte er eine KDS-Interventionsgruppe (IG) ins Rollen. Leider bekam ich nur zwei Sitzungen davon mit, weil ich dann aufgrund meiner fehlenden Bereitschaft, "100% zu geben", entlassen werden musste.
Man hat dort sehr viel Freizeit und diese soll man laut den Therapeuten nutzen, um möglichst viele Expositionen zu machen...
joa..was soll ich noch schreiben? Fazit: wenn man bereit ist, gegen die KDS zu kämpfen und sich auf die Expos einlässt, hat man gute Chancen auf eine Besserung des Zustands. Wenn man jedoch jemand ist, dem man in den Hintern treten muss (wie es bei mir der Fall war/ist xD), dann kann man das gleich vergessen..
es hat mir also nicht wirklich geholfen. Aber trotzdem bereue ich den Aufenthalt nicht, weil ich dort viele wertvolle Kontakte geknüpft habe und doch die ein oder andere Rückmeldung bekommen habe, die mich sehr überrascht hat und mich meine eigene Denkweise nochmal hat überdenken lassen..

hoffentlich helfen dir meine Worte ein wenig bezüglich der Entscheidungsfindung...

Glg :-]

Antworten