Schulabschluss

... hier können umfragen zum thema "dysmorphophobie" gestartet werden

Moderatoren: StillAlive, carsten

Welchen Schulabschluss habt Ihr?

keinen (Versagen)
2
2%
keinen (Schulabbruch)
4
4%
noch keinen
4
4%
Hauptschulabschluss
7
7%
Mittlerer Schulabschluss (Realschule, Fachoberschule etc.)
28
27%
Fachhochschulreife
11
10%
Abitur
49
47%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 105

Striae Distensae

Schulabschluss

Beitrag von Striae Distensae » Di Sep 11, 2007 8:40 pm

Nur interessehalber.

eitlesding

Beitrag von eitlesding » Di Sep 11, 2007 8:49 pm

<- auch interessiert. Ich würde ja gern wissen ob sich in dieser (sicher total repräsentativen ;-) ) Umfrage wieder irgendwelche
Klischees bestätigen oder eben auch nicht... wie zB: "Dumm = schön" (vgl "Dumm fickt gut"), "Intelligent = schwermütig =>
psychisch geknackst" etc.

Striae Distensae

Beitrag von Striae Distensae » Di Sep 11, 2007 8:53 pm

Intelligent > hohe Ansprüche an sich selbst. Klingt besser. :wink:

Asphyxia
alter Hase
Beiträge: 518
Registriert: Do Nov 23, 2006 3:45 pm

Beitrag von Asphyxia » Di Sep 11, 2007 8:55 pm

eitlesding hat geschrieben:Ich würde ja gern wissen ob sich in dieser (sicher total repräsentativen ;-) ) Umfrage wieder irgendwelche
Klischees bestätigen ... wie zB: "Intelligent = schwermütig =>
psychisch geknackst" etc.
Oder: "Abitur = intelligent" :roll:
"... es tut nicht weh, aber ich bin ganz ausgehöhlt. Wenn du mich anfasst, zerfalle ich."

eitlesding

Beitrag von eitlesding » Di Sep 11, 2007 8:58 pm

Asphyxia hat geschrieben:Oder: "Abitur = intelligent" :roll:
Oha, gute Frage :roll:

Benutzeravatar
carsten
Webmaster
Beiträge: 1094
Registriert: Di Aug 19, 2003 1:25 pm
Wohnort: rabenau
Kontaktdaten:

nee

Beitrag von carsten » Di Sep 11, 2007 9:06 pm

hi,

das
"Abitur = intelligent"
kann man aufgrund des stark zurückgegangenen schul-niveaus leider nicht mehr pauschal sagen. vor jahren konnte man das tendentiell sicher eher.

gruß

carsten
Bild
> "keine angst vorm spiegel - der weg zur körperakzeptanz"
- das buch zum thema <

> unterstützung für dysmorphophobie.de: "so kann jeder helfen" <

eitlesding

Beitrag von eitlesding » Di Sep 11, 2007 9:11 pm

Ich schätze es kommt auch darauf an, nach welcher Art von Intellgenz man fragt...

Bis jetzt 75% mit Abi, liegt das jetzt daran, dass wir im Schnitt alle super intelligent (nagut, sagen wir mal,
gebildet) sind? Oder sind Menschen mit Abi abends einfach länger wach? (Aut Studenten trifft das zumindest
laut Klischee ja zu...)

Aber ihr wisst ja: "traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast" ;-)

Benutzeravatar
Murmel
alter Hase
Beiträge: 1724
Registriert: Mo Feb 19, 2007 7:50 pm

Beitrag von Murmel » Di Sep 11, 2007 9:13 pm

Soweit ich informiert bin, weisen alle gesellschaftlichen Schichten, Bildungsniveaus die selbe IQ-Verteilung auf. Demnach müsste es im Automechaniker- und Monteurmilieu genauso viele Käpsele geben wie unter den Chefärzten und Professoren. Nicht zuletzt entscheidet sich die Frage natürlich damit, was man als "intelligent" definiert.

eitlesding

Beitrag von eitlesding » Di Sep 11, 2007 9:15 pm

murmelchen hat geschrieben:Soweit ich informiert bin, weisen alle gesellschaftlichen Schichten, Bildungsniveaus die
selbe IQ-Verteilung auf.
Die selbe Verteilung, das glaube ich auch. Wird wohl irgendwie mehr oder weniger glockenförmig
sein, schätze ich. Aber haben sie auch den selben Mittelwert?

Asphyxia
alter Hase
Beiträge: 518
Registriert: Do Nov 23, 2006 3:45 pm

Re: nee

Beitrag von Asphyxia » Di Sep 11, 2007 9:21 pm

carsten hat geschrieben:kann man aufgrund des stark zurückgegangenen schul-niveaus leider nicht mehr pauschal sagen. vor jahren konnte man das tendentiell sicher eher
Daher der Smiley.
Mein Abiturjahrgang beispielsweise bestand zu einem Großteil aus
mitteilungsbedürftigen Grenzdebilen und das sage ich nicht aus Gehässigkeit.
"... es tut nicht weh, aber ich bin ganz ausgehöhlt. Wenn du mich anfasst, zerfalle ich."

Benutzeravatar
Fayeé
alter Hase
Beiträge: 1237
Registriert: Sa Jan 22, 2005 9:21 pm

Beitrag von Fayeé » Di Sep 11, 2007 11:07 pm

was man als "intelligent" definiert.
Eben. Ausserdem hat jeder Mensch seine eigenen Talente in denen er vielleicht über dem Durchschnitt liegt- das muss aber auch nicht unbedingt etwas heißen.
Für mich sind intelligente Menschen, die, die ihren eigenen Weg gehen und das machen, was ihnen wichtig ist, dazu eine kleine Portion Herz- das sind nämlich genau jene, die nicht wie alle anderen Lemminge fröhlich in den Abgrund hüpfen...

Diese Gesellschaft stresst mich auch nur deshalb, weil sie so todlangweilig ist. Das ist mir letzte Woche erst durch Zufall aufgefallen. :shock:

Benutzeravatar
Lucky
alter Hase
Beiträge: 1312
Registriert: Mo Feb 13, 2006 5:01 pm
Wohnort: München

Beitrag von Lucky » Di Sep 11, 2007 11:28 pm

was so viele abitur...
gott da krieg ich gleich wieder komplexe :oops:
der unbeschäftigte Geist ist der Spielplatz des Teufels..
blub

Benutzeravatar
Murmel
alter Hase
Beiträge: 1724
Registriert: Mo Feb 19, 2007 7:50 pm

Beitrag von Murmel » Mi Sep 12, 2007 7:25 am

angeleve06 hat geschrieben:Diese Gesellschaft stresst mich auch nur deshalb, weil sie so todlangweilig ist. Das ist mir letzte Woche erst durch Zufall aufgefallen. Shocked
Das würde mich interessieren.
Für mich sind intelligente Menschen, die, die ihren eigenen Weg gehen und das machen, was ihnen wichtig ist, dazu eine kleine Portion Herz- das sind nämlich genau jene, die nicht wie alle anderen Lemminge fröhlich in den Abgrund hüpfen...
Ich habe in meinem Bekanntenkreis (man beachte die Ehrlichkeit in der Formulierung...) einige Lehramtskandidaten, unter denen einige überaus intelligent sind - und auch Nebenjobs in der Wirtschaft machen, die höchst anspruchsvoll sind. Dennoch: Diese Leute gieren nach dem Staatsdienst wie ein Junkie nach seiner Nadel... Mir scheint, dass sich die Gesellschaft in diese Richtung entwickelt. Wo findet man noch Menschen, die es wagen, einen Weg zu suchen? Ich kenne nur Leute, die ihren Weg wissen.

Benutzeravatar
Murmel
alter Hase
Beiträge: 1724
Registriert: Mo Feb 19, 2007 7:50 pm

Beitrag von Murmel » Mi Sep 12, 2007 8:13 am

Fast nur Leute. Wenn ich an die Menschen denke, die mir ganz nahe stehen und das Forum, sieht es natürlich anders aus.

Benutzeravatar
Lucky
alter Hase
Beiträge: 1312
Registriert: Mo Feb 13, 2006 5:01 pm
Wohnort: München

Beitrag von Lucky » Mi Sep 12, 2007 8:39 am

murmelchen hat geschrieben: Mir scheint, dass sich die Gesellschaft in diese Richtung entwickelt. Wo findet man noch Menschen, die es wagen, einen Weg zu suchen? Ich kenne nur Leute, die ihren Weg wissen.
*wink*
dafür muss man aber auch einiges in kauf nehmen..und suchen suchen suchen..dinge machen wo man sich ein leben lang denkt "was hab ich da eigentlich gemacht".......
auf eine reise zu gehn, wo man zu 99% denkt alles ist unsinnig und das was man sucht gibt es nicht, um dann irgendwo zu landen wo jeder 0815 job noch besser gewesen wäre......tolles resume oder :lol:

bis vor kurzem bestand meine wegsuche daraus unkraut zu hacken, nacktschnecken böse anzuschaun, im dreck zu wühlen und mit verdreckten kaputten regenjacken 8 stunden im regen zu arbeiten, mit dreck im gesicht und blasenentzündung...

trotzdem ich bereue nichts...(naja obwohl das abitur gemacht zu haben wär dann wohl auch schön, hätte mir meine liebreizende mutter nicht nach der 7ten gesagt ich solle auf die realschule weil ich eine gute bürokauffrau wäre..und welcher idiot hats gemacht. ich natürlich ^^)
der unbeschäftigte Geist ist der Spielplatz des Teufels..
blub

Antworten